http://de.wikipedia.org/wiki/Steinwald
Letzte Aktualisierung am 10.07.2017
Home Home Geschichte Geschichte Besitzer Besitzer Sanierung Sanierung 3D-Rekonstruktion 3D-Rekonstruktion Informationen Informationen Anfahrt Anfahrt Impressum Impressum
Burgruine Weißenstein
Der Palas
Auf den beiden Karten aus dem Amberger und Prager Staatsarchivs  werden die Palasgiebeln in unterschiedlichen Ausführungen dargestellt. Welcher könnte  jetzt stimmen? Nach intensiven Betrachtungen der Zeichnungsweisen der damaligen Zeit und der Bilder aus verschiedenen Richtungen mittels  Abbildungen anderer  Burgbauten bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass der Palas nach Norden einen Stufengiebel und nach Süden einen normalen Giebel besaß. Dass diese  Ausführung zu dieser Zeit häufiger anzutreffen war, zeigt uns z.B.  Schloss Wiesentfels in der Fränkischen Schweiz.   Bei dem Amberger Bild kann man davon ausgehen, dass hier die Burg von der nordöstlichen Richtung betrachtet wurde.   Den Palas erreichte man durch das 2. Tor, genannt auch das “Alte Tor”, das aus einer früheren Bauphase stammt, über den nördlichen Zwinger. Dort dürften  sich auch Holzbauten, wie ein Stall für Pferde usw. befunden haben. Über einen Aufgang an der inneren Ringmauer (Schildmauer), circa wo sich auch heute  der Aufgang befindet, erreichte man über eine Treppe den erhöhten inneren Burghof. Von dort ging es beim heutigen Durchgang in den Palas. Kurz nach dem  Betreten des Palas über eine kleine Steintreppe durch das Tor erreichen wir den Kellerabgang auf der linken Seite. Gut zu erkennen ist das Fenster in Richtung  Norden. Die in der Gegenwart sichtbaren Felsen, dürften damals hinter einer Vermauerung verschwunden sein. Der Keller dürfte damals über eine Leiter  erreichbar gewesen sein. Beim Blick nach rechts hinunter in den Keller lassen ebenfalls einen Mauerschlitz und Reste der ehemaligen Gewölbe erkennen. Die  Räume der Obergeschosse des Palas dürften über Holztreppen und Steinstufen, die heute noch vorhanden sind zu erreichen gewesen sein. Man kann auch  heute noch Absätze, auf den Balkendecken gelegen haben, und Türanschläge zu erkennen. Vom Plateau im Osten aus, kann man auf die westlichen  Mauerreste und Steinstufen blicken. Ebenfalls sind auch noch Auflagen für Balkendecke und ein Ansatz für einen Kamin zu finden. Ein wieder sanierter  Durchgang weist darauf hin, dass von dort aus eine Treppe zum Bergfried geführt haben dürfte.  
Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann
Erklärung der Objekte an Hand von Fotos der heutigen Ruine und der 3D-Rekonstruktionen
Rekonstruktion Franz Hoffmann
Rechts das “Alte Tor”
Der heutige Durchgang
Nördl. Zwinger, rechts Aufgang
Aufgang noch heute an dieser Stelle
Eingang zum Palas
Durchgang zum Palas heute
Kellerabgang + Nordfenster
Die gleiche Stelle heute
Keller mit Gewölbe u. Lichtscharte
Der gleiche Keller heute mit Lichtscharte
Holztreppe zum 1. OG
Auch heute führt eine Treppe hoch
Steintreppe zum 2. OG
Steintreppe noch heute vorhanden
Rittersaal, hinten Türe zum Bergfriedaufgang
Kaminansatz + Bergfriedaufgang sichtbar