http://de.wikipedia.org/wiki/Steinwald
Letzte Aktualisierung am 20.12.2018
Burgruine Weißenstein
Der Nordostturm
In der Bildmitte des Amberger Bildes vermutet man den Bergfried. Woher kommt aber auf halber Höhe jedoch die horizontale Kante? Wir müssen davon ausgehen, dass hier einfach im Vordergrund der nordöstliche Eckturm, hier allerdings schon ohne Bedachung, den Bergfried abdeckt. Außerdem kann man bei genauer Betrachtung das eingefüllte weiße Dreieck vor dem Bergfried erkennen. Das dürfte das Dach des Eckturmes gewesen sein und die Zeichnung wurde nach dem Einsturz angepasst. Dieser im Nordosten in die äußere Ringmauer eingebundene Turm kam bei den Sanierungsarbeiten als ein hufeisenförmiges Gebäude zum Vorschein. Dabei konnten im freigelegten Parterre zwei Zugänge erschlossen werden. Auf der Westseite konnte der Verlauf der Mauer durch die in den Felsen eingearbeiteten Widerlager rekonstruiert werden. Überraschend zeigte sich hier auch eine in den Felsen eingearbeitete Türschwelle. Diese führte wahrscheinlich zu einem Aufgang, der sich innerhalb der nördlichen Ringmauer, im Bereich der Mauerpforte befand. Die sich im Osten befindliche Mauerverstärkung lässt vermuten, dass sich hier im Eckturm die mehrmals erwähnte Burgkapelle befand. Es spricht vieles dafür, dass dies der Altartisch gewesen sein könnte, auch vor allem wegen der östlichen Richtung, da dies bei vielen Burgkapellen beobachtet werden kann. Die schon oben erwähnte 2. Türe in südlicher Richtung, wo sogar noch etwas Putz festgestellt werden konnte, könnte in das Mesnerhaus geführt haben. Dieses wäre dann abgegrenzt gewesen in nördlicher Richtung vom Turm, in östlicher Richtung von der Ringmauer und im Süden von den Felsengebilden. Auf dem Prager Bild ist an dem Eckturm etwas eingezeichnet, was dem Altarfenster entsprechen könnte.
Staatsarchiv Amberg Rekonstruktion Franz Hoffmann
Eckturm STA Amberg
Rekonstruktion Eckturm
Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann
Aufgang zum Eckturm
Burgkapelle im Erdgeschoss Hier ist der Altartisch gut zu sehen Rechts der Durchgang zum vermuteten Mesnerhaus.
Rekonstruktion Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann
Burgkapelle-Eingang mit Treppe zu den Obergeschoßen
Eckturm STA Prag
Staatsarchiv Prag Rekonstruktion Franz Hoffmann
Blick vom nördlichen Zwinger in Richtung Osten zum Eckturm. Gut ersichtlich die Trennmauer zwischen nördlichen Zwinger und dem Eckturm bzw. nördlichen Zugang. Hinter der Trennmauer ist der Aufgang zum Eckturm bzw. Eingang zur Burgkapelle. Rechts neben dem Eckturm ist das vermutete Mesnerhaus zu erkennen. Links oben ist gut der Wehrgang und unten die Stallungen zu sehen.
Blick nach Osten
Zugang Eckturm heute
Durchgang vom Eckturm zum vermuteten Mesnerhaus
Der vermutliche Altartisch
Der Eckturmzugang:
Die Burgkapelle
Der Südostturm
Foto: Franz Hoffmann Foto: Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann Rekonstruktion Franz Hoffmann
Auf der Amberger Karte des STA Amberg ist deutlich in der Südecke ein Turm zu erkennen. Die bei der Sanierung gefundene Fundamentverstärkung spricht auf jeden Fall dafür.
Gesamtansicht von Süden
Südostecke von innen
Südostecke von außen Fundamentverstärkung gut sichtbar
Südostturm
Südostturm vom Bergfried aus gesehen